Shiatsu – Kunst der Berührung

Durch sanfte Bewegungen wird ihr Körper gelockert, gedehnt und damit in eine tiefe Entspannung geführt. Energiepunkte werden gedrückt und die Energiebahnen mit feinem Druck geöffnet.
Shiatsu ist eine anerkannte Methode der Komplementärtherapie. Die Shiatsu-Therapie unterstützt die natürlichen Selbstregulierungskräfte des Körpers, stimuliert die Lebenskraft und trägt zum körperlichen, emotionalen und geistigen Wohlbefinden bei. Shiatsu wirkt bei einer Vielzahl von Beschwerden und begleitet Veränderungsprozesse auf körperlicher und seelischer Ebene. Gespräch und Hilfestellungen zur Verankerung einer gesundheitsfördernden Lebensführung ergänzen die energetische Behandlung.
Shiatsu bedeutet "Fingerdruck" und wurde in Japan entwickelt. Die Methode basiert auf den Konzepten der Traditionellen Chinesischen Medizin und wird etwa 1000 n. Chr. erstmals erwähnt. Shiatsu hat sich im Laufe der Jahrhunderte stetig weiterentwickelt. Der Japaner Shizuto Masunaga (* 1925, † 1981) hat das System der Energiebahnen und dazugehörigen Funktionen des Organismus um die psychologischen Aspekte erweitert.